0 28 62 / 700 207   info@new-garden.de
Pflanzenfilter schließen
Pflanzenfilter

Bambus

Der Bambus gehört zu den immergrünen Laubgehölzen und bringt eine besondere Stimmung in Ihren Garten. Die meisten Bambussorten stammen ursprünglich aus China und Japan. Entscheiden Sie sich für einen Bambus, holen Sie sich ein Stück Asien in Ihren heimischen Garten. Darüber hinaus stammt die zierende Pflanze aus Südamerika, Afrika und Australien. Europa gehörte nicht zu den Gegenden, in denen sie beheimatet war. Dies hat sich heutzutage glücklicherweise geändert und Sie können Ihre favorisierte Sorte ganz einfach per Mausklick in unserem Shop bestellen. Sie können bei uns aus einem Sortiment aus drei verschiedenen Arten wählen: Bambus Fargesia, Bambus Phyllostachys und Pseudosasa japonica. Von diesen bieten wir Ihnen die verschiedensten Sorten an. Eine Überraschung hält dieses Schmuckstück noch bereit. Nicht nur einzeln gepflanzt, sondern auch als Heckenpflanze macht der Bambus eine fabelhafte Figur. Wir haben wunderschöne Sorten in unserem Angebot, die sich hervorragend als Heckenelement eignen.

Bambus - große Auswahl verschiedener Sorten ermöglicht vielseitige Nutzung

Der Bambus kann, abhängig von der Sorte, verschiedene Höhen erreichen. Beispielsweise können die Sorten des Fargesia eine Höhe zwischen 2 bis 4 m erreichen und ebenso eine Breite zwischen 2 bis 4 m. Die Sorten des Phyllostachys können eine Höhe zwischen 3 bis 14 m erreichen und eine Breite zwischen 2 bis 10 m. Die letzte Sorte aus unserem Sortiment ist der Pseudosasa japonica, welcher eine Wuchshöhe zwischen 3 bis 6 m und eine Wuchsbreite zwischen 2 bis 3 m erreicht. Mit dieser Art Heckenpflanze, sind Sie in jedem Fall gut bedient, wenn Sie einen schnellwachsenden Sichtschutz suchen. Der Phyllostachys vivax 'Aureocaulis' wächst pro Jahr ca. 70 cm. Die Fargesia Arten wachsen im Durchschnitt nur die Hälfte, ca. 30 cm pro Jahr. Sind Sie auf der Suche nach einem sehr breiten Exemplar? Der Phyllostachys aureosulcata  'Aureocaulis' wird bis zu 8 m breit. Er ist der einzige Bambus in unserem Sortiment, der sogar deutlich breiter als hoch wächst. Der Bambus ist meist aufrecht, dichtbuschig und kompakt gewachsen. Einige Sorten wachsen erst aufrecht und beginnen dann schirmartig zu den Seiten überzuhängen. Dies sollte man bei der Pflanzung mit bedenken. Informationen über den genauen Grenzabstand von Heckenpflanzen, können Sie hier nachlesen. All dies sind ideale Vorrausetzungen für eine Heckenpflanze, die keine unerwünschten Blicke in Ihren Garten zulässt.   

Übersicht der Bambus-Sorten

In der folgenden Übersicht sehen Sie alle Sorten des Bambus auf einen Blick, die wir in unserem Sortiment anbieten. 

  • Fargesia murielae 'Jumbo' (aufrecht, dichtbuschig, oft schirmförmig, im Alter leicht überhängend, Wuchshöhe bis zu 3 m und Wuchsbreite bis zu 4 m)
  • Fargesia murielae 'Simba' (aufrecht, sehr kompakt und dichtbuschig, im Alter überhängend, Wuchshöhe zwischen 2 bis 2,5 m und Wuchsbreite bis zu 2 m)
  • Fargesia nitida (aufrecht, kompakt und dichtbuschig, Wuchshöhe bis zu 4 m und Wuchsbreite bis zu 4 m)
  • Fargesia nitida 'Eisenach' (lockerer Wuchs, aufrecht, relativ gut verzweigt, Wuchshöhe bis zu 3 m und Wuchsbreite bis zu 3 m)
  • Fargesia nitida 'Jiuzhaigou1' (aufrecht, gerade mit überhängenden Spitzen, Wuchshöhe zwischen 4 bis 5 m und Wuchsbreite zwischen 2 bis 3 m)
  • Fargesia rufa (kompakt, sehr dicht, breit auslandend, überhängend, Wuchshöhe zwischen 2,5 bis 3 m und Wuchsbreite bis zu 3 m)
  • Phyllostachys aureosulcata 'Aureocaulis' (straff aufrecht, dichtbuschig, im Alter leicht geneigt, Wuchshöhe zwischen 4 bis 7 m und Wuchsbreite bis zu 8 m)
  • Phyllostachys aureosulcata 'Spectabilis' (straff aufrecht, teils aber auch zick-zack-förmig, dichtbuschig, im Alter leicht überhängend, Wuchshöhe zwischen 4 bis 8 m und Wuchsbreite bis zu 4 m)
  • Phyllostachys aurea (aufrecht, schmal-trichterförmig, dichtbuschig, im Alter leicht übergeneigt, Wuchshöhe bis zu 5 m und Wuchsbreite bis zu 2 m)
  • Phyllostachys aureosulcata (straff aufrecht, locker, Seitenhalme übergeneigt bis hängend, Wuchshöhe zwischen 5 bis 8 m und Wuchsbreite zwischen 2 bis 3 m)
  • Phyllostachys bissetii (aufrecht, dicht stehende Halme, dichtbuschig und gut verzweigt, Wuchshöhe zwischen 4 bis 7 m und Wuchsbreite zwischen 3 bis 4 m)
  • Phyllostachys humilis (aufrecht, fein verzweigt, dichtbuschig, Spitzen leicht übergeneigt, Wuchshöhe zwischen 3 bis 5 m und Wuchsbreite bis zu 3 m)
  • Phyllostachys nigra (Locker aufrecht, Seitenhalme überhängend, Wuchshöhe zwischen 3 bis 6 m und Wuchsbreite bis zu 3 m)
  • Phyllostachys nigra 'Boryana' (locker, breit-aufrecht, überhängende Halme, Wuchshöhe zwischen 4 bis 7 m und Wuchsbreite zwischen 4 bis 5 m)
  • Phyllostachys nigra 'henonis' (straff aufrecht, dichtbuschig, Spitzen leicht überhängend, Wuchshöhe zwischen 4 bis 6 m und Wuchsbreite bis zu 3 m)
  • Phyllostachys viridiglaucescens (starkwüchsig, straff aufrecht, dichtbuschig, Seitenhalme überhängend, Wuchshöhe zwischen 6 bis 12 m und Wuchsbreite bis zu 6 m)
  • Phyllostachys vivax 'Aureocaulis' (schräg aufrecht, Spitzen leicht überhängend, buschig, Wuchshöhe zwischen 7 bis 14 m und Wuchsbreite zwischen 7 bis 10 m)
  • Pseudosasa japonica (aufrecht, überhängende Spitzen, buschig, Wuchshöhe zwischen 3 bis 6 m und Wuchsbreite zwischen 2 bis 3 m) 

Besonderheiten und Verwendungsmöglichkeiten des Bambus

Mit dem Bambus erhalten Sie eine anspruchslose, pflegeleichte und gut frostharte Pflanze. Das Besondere an dieser ist, dass sie vielseitig im Garten einsetzbar ist. Verwenden Sie den Gartembambus zum Beispiel als Solitärelement und bewundern Sie seine volle Pracht oder pflanzen Sie den Bambus als Heckenelement und erfreuen Sie sich an dem dichten Wuchs. Durch die Heckenpflanze ist Ihr Garten optimal vor fremden Blicken geschützt. Der dichte Wuchs macht den Bambus ebenfalls zu einer idealen Balkon- oder Terrassenpflanze, da dieser einen wunderbaren Windschutz darstellt. Dort oder auch im Garten kann der Bambus hervorragend in Kübeln gepflanzt werden. Die einzigartige Heckenpflanze bietet Ihnen und Ihrem Garten einen wunderbaren Mehrwert. Genießen Sie das asiatische Flair, kombinieren Sie die Pflanze zum Beispiel mit Gräsern und lauschen Sie dem Rascheln der Blätter im Wind. Die heimischen Vögel Ihres Gartens werden sich in der neuen Heckenpflanze wie zu Hause fühlen. Bambussorten werden als Nistplätze bevorzugt, da sie durch die Dichte ein hervorragendes Versteck vor Raubtieren bieten.
Durch den aufrechten und schmalen Wuchs eignet sich Bambus ebenfalls als ideale Pflanze für schmale Hecken. Mit einer Tiefe von weniger als 40cm ermöglichen zahlreiche Bambussorten einen wunderbaren Sichtschutz, ohne viel Platz vom Grundstück einzunehmen.

Blätterkleid des Bambus

Bei dem Bambus handelt es sich um eine immergrüne Heckenpflanze. Die Blätter des Fargesia sind meist lanzettlich und am Ende zugespitzt. Die Blattfärbung ist ein frisches, glänzendes Grün. Der Phyllostachys besitzt zwischen 10-18 cm lange, lanzettliche und am Ende zugespitzte Blätter. Diese sind meist dunkelgrün, glänzend und manchmal weiß gestreift. Der Pseudosasa japonica bildet lanzettliche und am Ende zugespitzte Blätter aus. Diese sind frischgrün und glänzend. Die zuletzt genannte Sorte bekommt die längsten Blätter, welche 15 bis 30 cm lang sind.
Der Bambus wirft vor dem Winter einen großen Teil seiner Blätter ab. Am auffälligsten verändern sich die Blätter des Fargesia im Herbst. Diese verfärben sich gelb und braun, ehe sie dann im Winter abfallen.  

Blüten- und Fruchtbildung des Bambus

Der Bambus ist eine Pflanzenart mit einer außergewöhnlichen Blütengeschichte. Diese Pflanze blüht nur sehr selten. Der Phyllostachys blüht am seltensten von allen Bambussorten. Er blüht alle 130 Jahre einmal. Anders der Fargesia, dieser blüht ungefähr alle 80 bis 120 Jahre einmal. Durch das Blühen verausgabt sich der Bambus so sehr, dass viele Sorten danach absterben, da alle Nährstoffe der Pflanze für die Blüte genutzt wurden. Dies betrifft allerdings nicht jede Sorte. Der Fargesia kann durch seine horstbildenden Rhizome nicht viele Nährstoffe in sich speichern und stirbt nach der Blühphase ab. Die Sorte Phyllostachys kann dies aber überleben, da sie weitverzweigte Wurzeln besitzt und so besser die Nährstoffe speichern kann. Durch Düngung und Rückschnitt kann man dem Phyllostachys wieder Leben einhauchen. Sollten Sie so eine besondere Blühphase miterleben können Sie sich glücklich schätzen oder eben nicht, da ihr Bambus danach sehr wahrscheinlich abstirbt.

Standort- und Bodenempfehlungen für Bambus

Der optimale Standort für den Bambus ist ein halbschattiger bis sonniger Platz. Bezüglich des Bodens handelt es sich hierbei um eine sehr anspruchslose Pflanze. Ideal wären allerdings durchlässige Böden, die feucht bis frisch sind. Dazu sollten Sie einen nährstoffreichen Boden mit einem hohen Stickstoffgehalt wählen, bzw. den Stickstoff durch eine regelmäßige Düngung einbringen. Der pH-Wert des Bodens kann von schwach sauer bis schwach alkalisch alles betragen. Die Heckenpflanze ist dies bezogen gut anpassungsfähig.

Wurzelsperren / Rhizomensperren für einige Bambusarten empfehlenswert

Bambusarten bilden unterirdisch Rhizome aus. Diese verzweigen sich ohne Grenze und können ein enormes Ausmaß erreichen. Bei einigen Arten sollte man diese durch eine Wurzelsperre eingrenzen. Beispielsweise wächst der Fargesia murielae ‘Jumbo’ horstig und die Wurzel bildet nur kurze Ausläufer aus. Bei dieser Sorte ersparen Sie sich eine Wurzelsperre mit einzubauen. Bei anderen Bambus-Sorten ist dahingegen empfehlenswert, eine Rhizomensperre zu nutzen.

Pflegeempfehlungen für Bambus

Sie sind sich unsicher, welche Pflege die Pflanzen in Ihrem Garten, zu welcher Jahreszeit benötigen? Auf unserem Blog finden Sie den Jahreskalender der Gartenpflege zum Nachlesen.

Pflanzzeit

Die idealen Pflanzzeiten für den Bambus sind der Frühling und der Herbst. Positiv an einer Pflanzung im Herbst sind ausreichende Regenschauer, keine heißen Temperaturen mehr und die Wurzeln haben bis zum Winter noch genügend Zeit, sich im Boden zu verankern. Ideal für Sie, denn Sie müssen weniger zum Gartenschlauch greifen und bewässern. Durch die Pflanzung im Herbst, kann sich die Heckenpflanze ideal auf das neue Frühjahr und die neuen Austriebe vorbereiten. Eine Pflanzung im Frühling, sollte unbedingt vor dem Austreiben stattfinden. Im Frühling sollte zudem auf eine ausreichende Wasserversorgung geachtet werden. Allgemein ist es möglich, den Bambus das ganze Jahr über zu pflanzen, einzige Bedingung ist - der Boden muss frostfrei sein. Dafür eignet sich unsere Containerware. Informationen zu Wurzelverpackungen finden Sie hier.

Rückschnitt

Bei immergrünen Heckenpflanzen ist es nicht zwingend notwendig, regelmäßig einen Rückschnitt vorzunehmen. Sollten Halme in Ihrer Heckenpflanze zu sehen sein, die abgestorben sind, können Sie diese entfernen, um das schöne Gesamtbild Ihrer Pflanze zu erhalten. Sorgen um Lücken müssen Sie sich nicht machen, denn der Bambus bildet stetig neue Triebe aus. Sie wollen, dass Ihr Exemplar noch dichter wird? Kürzen Sie ihn etwas in der Länge und er wird sich mehr verzweigen und so noch dichter wachsen. Dies kann allerdings das natürliche Bild des Bambus beeinflussen. Ist Ihre Heckenpflanze schon sehr alt, kann eventuell ein Verjüngungsschnitt vorgenommen werden. Mehr Informationen für den richtigen Rückschnitt, finden Sie auf unserem Blog.

Bewässerung

Der Bambus liebt eine hohe Luftfeuchtigkeit. Er nimmt das Wasser durch seine Wurzeln und durch die Blätter auf. Hält eine längere Trockenperiode an, ist es unbedingt ratsam, ihr Lieblingsstück zu bewässern. Auch im Winter benötigt die Heckenpflanze eine ausreichende Wasserversorgung. Ist der Bambus ausgetrocknet, rollen sich seine Blätter zusammen, dann sollte er umgehend gegossen werden und die Blätter werden sich wieder ausrollen. Helfen Sie der Heckenpflanze, indem Sie den Boden vor dem einpflanzen Mulchen. Dies ermöglicht ihm ein gutes Anwachsen und der Boden bleibt dadurch ausreichend feucht und warm.

Düngung

Der Bambus gehört zu den starkzehrenden Pflanzen. Ein nährstoffreicher Boden ist daher essentiell. Beginnt die Heckenpflanze im Frühjahr zu wachsen, sollte man dem Boden Volldünger hinzufügen. Ab August sollte dahingegen nicht mehr gedüngt werden, da sonst neue Triebe sprießen könnten, welche bis zum bevorstehenden Winter nicht mehr ausreifen können. Sie können Naturdünger verwenden wie Mist oder Dünger aus dem Handel. Hornspäne, Rinderdung oder extra Bambusdünger eignen sich ebenfalls hierfür. Ein Düngungsmittel, was von Ihrem Bambus selbst produziert wird: die abgefallenen Blätter. Verteilen Sie diese um den Wurzelbereich und Ihre Pflanze wird ausreichend mit dem wichtigen Spurenelement Kieselsäure versorgt. Für mehr Informationen besuchen Sie unseren Blog.

Krankheiten des Bambus

Mit der Entscheidung sich einen Bambus in den Garten zu holen, haben Sie in Bezug auf Krankheiten oder Schädingsbefall eine ehr gute Wahl getroffen, denn Bambus gehört zu den am wenigsten von Krankheiten befallenen Heckenpflanzen. Einzig tierische Schädlinge können den Bambus befallen. Beispiele für solche Schädlinge sind Spinnmilben, Blattläuse, Woll- und Schmierläuse und Schildläuse. Auf unserem Blog finden Sie Maßnahmen, die gegen diese Schädlinge sehr gut funktionieren.

Die aufgeführten Sorten des Bambus werden den verschiedensten Ansprüchen gerecht. Gerne beraten wir Sie auch bei der Auswahl der Sorte, die Ihren Bedürfnissen und Vorstellungen gerecht wird.

Zurück zur Gesamtauswahl der Heckenpflanzen

Mehr Informationen →
Der Bambus gehört zu den immergrünen Laubgehölzen und bringt eine besondere Stimmung in Ihren Garten. Die meisten Bambussorten stammen ursprünglich aus China und Japan. Entscheiden Sie sich für... mehr erfahren »
Zuletzt angesehen