0 28 62 / 700 207   info@new-garden.de
Pflanzenfilter schließen
Pflanzenfilter

Kirschlorbeer - Prunus für blühende Hecken / Blütenhecken

Der Kirschlorbeer (Lateinisch: Prunus laurocerasus) zählt zur Gattung der Rosengewächse. Kirschlorbeer-Prunus ist unter den Gärtnern meist als immergrüne Heckenpflanze bekannt. Wunderschöne, ledrig glänzende Blätter zieren ihn. Jedoch hat der Kirschlorbeer noch viel mehr zu bieten.

Kirschlorbeer begeistert mit dekorativen Blüten

Von April bis Juni ist Prunus mit einem dekorativen Blütenstand geschmückt. Die weißen Blüten setzen zierende Akzente in den Garten und verströmen zusätzlich einen angenehmen Duft. Wer auf der Suche nach einer blickdichten immergrünen Heckenpflanze ist, aber gleichzeitig nicht auf blühende Pflanzen im Garten verzichten möchte, trifft genau die richtige Wahl mit einem Kirschlorbeer-Prunus!

Große Auswahl von blühenden Kirschlorbeer- / Prunus-Sorten

Die immergrüne und blühende Heckenpflanzen gehört zu den Favoriten vieler Kunden. Ursprünglich ist der Kirschlorbeer in Kleinasien beheimatet. Im Allgemeinen erstreckt sich sein Verbreitungsgebiet über die Nordhalbkugel. Heutzutage ist er in vielen Gärten ein fester Bestandteil der heimischen Hecken-Kultur.

Pflegeleichte und anspruchslose Option für Blütenhecken

Kirschlorbeeren sind anspruchslose, pflegeleichte und gut frostharte Heckenpflanzen. In unserem Sortiment ist eine große Auswahl an verschiedenen Kirschlorbeer-Sorten zu finden. Egal ob breitbuschig oder schmal gewachsen – für jeden Garten lässt sich ein geeignetes Exemplar finden. Die Sorten des Prunus erreichen je eine Wuchshöhe und Wuchsbreite zwischen 1,50 bis 5 m.

Verschiedene Wuchsformen ermöglichen individuelle Heckengestaltung

Die Wuchsform variiert zwischen den verschiedenen Sorten ebenfalls. Kirschlorbeeren sind in der Regel breitbuschig, straff aufrecht und kompakt gewachsen. Ebenso sind einige Sorten breit-rundlich, schmal-kegelförmig oder kugelförmig geformt. Prunus verzeichnet ein jährliches Wachstum bis zu 40 cm. Mit diesem Wachstum zählt er zur Gruppe der schnellwachsenden Heckenpflanzen in unserem Sortiment.

Überblick der blühenden Kirschlorbeer-Sorten

Im Folgenden sind alle Kirschlorbeer/Prunus-Sorten aus unserem Sortiment und die jeweils wichtigsten Eigenschaften aufgelistet.

Besonderheiten und Verwendungsmöglichkeiten des Kirschlorbeers / Prunus in Blütenhecken

Die länglich-ovalen Blätter und die dunkel gefärbten Steinfrüchte des Kirschlorbeers erinnern an die typischen Lorbeerblätter und dessen Fruchtstand. Aus diesem Grund entwickelte sich der umgangssprachliche Name Lorbeerkirsche. Seit dem 16. Jahrhundert ist die Lorbeerkirsche in Europa und vor allem in Großbritannien verbreitet.

Immergrüner Kirschlorbeer bietet ganzjährigen Sichtschutz

Der kompakt gewachsene Kirschlorbeer kann hervorragend als Sichtschutz eingesetzt werden. Als Heckenpflanze sorgt er – entlang der Grundstücksgrenzen gepflanzt – für Privatsphäre im Garten. Ebenso dient das dichtbuschig gewachsene Blätterkleid als hervorragender Windfang – egal ob im Privat- oder Industriebereich. Als Solitär- oder Gruppengehölz gepflanzt, kommt die zierende Wuchsform besonders schön zur Geltung. Gerne werden Prunus als Ziergehölz oder Flächenbegrünung z. B. in Parkanlagen verwendet. Sogar als Kübelpflanze kann der Kirschlorbeer glänzen. Auf Terrassen, Balkonen oder vor Hauseingängen kann er seinen dekorativen Wuchs entfalten.

Blütenpracht ist Nahrungsquelle für Vögel und Insekten

Aufgrund des beeindruckenden Blütenstandes eignet sich Prunus ausgezeichnet als Insekten- und Vogelnährgehölz. Seine Blüten verströmen einen angenehmen Duft. Im eigenen Garten können Dufthecken eine beeindruckende Wirkung erzielen. Ebenso verdient Prunus einen Platz in Jahreszeitenhecken, da er das ganze Jahr über optische Highlights in den Garten setzt.

Blüte und Frühjahr und teilweise Nachblüte im Herbst

Im Frühjahr überzeugt er durch die auffällige Blüte und im Sommer durch das ledrig glänzende Blattwerk. Einige Sorten sind in der herbstlichen Jahreszeit mit einer Nachblüte geschmückt und über den Winter strahlen die immergrünen Blätter und bieten ganzjährigen Sichtschutz. Kirschlorbeer-Prunus hat auf den zweiten Blick viel mehr zu bieten als eine gewöhnliche Heckenpflanze!

Auch für schmale und hohe Hecken gut geeignet

Die immergrünen Kirchlorbeeren bilden einen ganzjährigen Sichtschutz durch ihre dichtbuschige Wuchsform. Hecken bis 5 m Wuchshöhe sind ideal umsetzbar. Schmale Heckenbepflanzungen sind ebenso wunderbar möglich. Ein sehr schmal gewachsenes Exemplar ist z. B. die Sorte Prunus laurocerasus 'Genolia'. Mit einer Wuchsbreite bis lediglich 1,5 m kann sie ideal an Gehwegen oder nah an dem Grundstück des Nachbarn entlang gepflanzt werden. Weitere Pflanzen die ideal für eine schmale Heckenbepflanzung geeignet sind, findet man hier.

Blätterkleid von Kirschlorbeer / Prunus

Das immergrüne Blätterkleid von Prunus ist ledrig glänzend. Der Farbton variiert zwischen den verschiedenen Sorten zwischen Hellgrün bis Dunkelgrün. Ebenso die Blattform variiert zwischen den Sorten: länglich-eiförmig, oval, schmal-elliptisch oder breit-oval bis breit-rund. Zusätzlich punktet die Sorte Prunus laurocerasus 'Etna' mit einem bronzefarbenen Blattaustrieb. Zerreibt man die Blätter zwischen den Händen, erinnert der Duft an Bittermandeln. Achtung: Alle Teile des Kirschlorbeers sind giftig und nicht zum Verzehr geeignet!

Blüten- und Fruchtbildung bei Kirschlorbeer / Prunus

Wunderschöner Blütenstand am Kirschlorbeer-Prunus setzt auffällige Akzente in den Garten! Viele Gärtner wünschen sich eine immergrüne Heckenpflanze, die gleichzeitig dekorative Blüten ausbildet – der Kirschlorbeer ist genau die richtige Wahl! In der Regel blüht jede Sorte des Kirschlorbeers. Eine Blütenphase kann unter Umständen ausfallen, wenn falsche Pflegemaßnahmen angewendet wurden. Zahlreiche Blüten bildet zum Beispiel die Sorte Prunus laurocerasus 'Herbergii'.

Auffällige Blüten von April bis Juni zieren den Kirschlorbeer

Die Sorten des Kirschlorbeers sind zwischen den Monaten April bis Juni mit auffälligen Blüten geschmückt. Die Blütenstände sind weiß gefärbt. Mehrere Einzelblüten stehen in aufrechten Trauben angeordnet an den Zweigen. Die Blüten verströmen über den Garten einen angenehmen Duft.

Einige Prunus-Sorten blühen erneut im September

Einige der Sorten überraschen mit einer Nachblüte im Monat September. Besonders die Insekten im Garten freuen sich über die zahlreiche Blütenausbildung am Prunus. Aus diesem Grund werden Kirschlorbeeren häufig als Insektennährgehölz eingesetzt. Die Blüten sind radiärsymmetrisch angeordnet und fünfzählig. Sie bilden eine doppelte Blütenhülle aus. Die Dolden können eine Länge bis zu 12 cm erreichen und die einzelnen Blüten eine Größe bis zu 1 cm. Die Bestäubung verläuft durch Fremd- oder Tierbestäubung.

Nach der Blütephase bilden sich Früchte

Nach der Blüte bilden sich zunächst grüne Früchte am Kirschlorbeer, die sich im reiferen Zustand dunkelrot bis tiefschwarz färben. Die einzelne Frucht ist in etwa erbsengroß. Der Fruchtstand vom Kirschlorbeer-Prunus ist für den menschlichen Verzehr nicht geeignet. Die heimische Vogelwelt im Garten freut sich allerdings umso mehr über den reich gedeckten Gabentisch am Kirschlorbeer. Die Steinfrüchte werden von den Vögeln gerne verzehrt. Daher werden die Prunus-Sorten auch häufig als Vogelnährgehölz eingesetzt.

Standort- und Bodenempfehlungen für blühende Kirschlorbeer / Prunus-Pflanzen

Standort

Der standorttolerante Kirschlorbeer kann an sowohl sonnigen als auch an schattigen Standorten innerhalb einer Blütenhecke gepflanzt werden. Ein eher windgeschützter und halbschattiger Standort ist in sehr kalten und windigen Gebieten zu empfehlen. Prunus gehört zu den Tiefwurzlern. Aus diesem Grund ist es problemlos möglich ihn unter einem stark wurzelnden Gehölz als Unterpflanzung zu setzen.

Ideale Bodenverhältnisse für Kirschlorbeer in Blütenhecken

Bezüglich der Bodenverhältnisse ist der blühende Prunus eine sehr anspruchslose Heckenpflanze. Ein trockener bis frischer Boden wird allerdings bevorzugt. Man sollte vor allem auf lockere und durchlässige Böden achten, um Staunässe vermeiden zu können. Ein humoser und zusätzlich nährstoffreicher Untergrund wird empfohlen. Der pH-Wert sollte zwischen neutral bis leicht alkalisch liegen. Eine gelbe Blattverfärbung oder sogar ein Blattverlust kann auf falsche Standort- und Bodenverhältnisse hindeuten.

Pflanz- und Pflegeempfehlungen für Kirschlorbeer / Prunus in Blütenhecken

Im Allgemeinen zählt Prunus-Kirschlorbeer zu den pflegeleichten und anspruchslosen Heckenpflanzen für Blütenhecken. Jedoch sind auf die Pflanze abgestimmte Pflegemaßnahmen sehr wichtig, um sie in einem gesunden und kräftigen Wachstum und der Ausbildung seiner schönen Blütenpracht zu unterstützen. Im Folgenden sind die wichtigsten Pflegemaßnahmen für den Kirschlorbeer zusammengefasst. Weitere Informationen findet man auf unserem Blog in dem Artikel: Pflanzenpflege – eine allgemeine Einführung. Ebenso sind in unserem Jahreskalender der Gartenpflege viele hilfreiche Tipps rund um geeignete Pflegemaßnahmen zu finden.

Die optimale Pflanzzeit für Kirschlorbeer

Kirschlorbeer-Prunus wird in unserem Sortiment als Ballen- oder Containerware geliefert. Unsere Containerware kann generell das ganze Jahr über gepflanzt werden, solange der Boden nicht gefroren ist. Im Allgemeinen wird für Prunus eine Frühjahrs- oder Herbstpflanzung empfohlen. Im Frühjahr eigenen sich die Monate von Februar bis April, also vor der Blütephase, und im Herbst die Monate September, Oktober und November. Vor allem eine frühe Herbstpflanzung wird empfohlen, damit die Pflanze noch vor dem einsetzenden Frost ihre ersten Wurzeln im Boden sicher verankern kann und bereits im nächsten Frühjahr mit der außergewöhnlichen Blüte begeistert.

Rückschnitt des Kirschlorbeers – nach der Blütephase

Prunus verzeichnet ein jährliches Wachstum bis zu 40 cm. Schnellwachsende Heckenpflanzen sollten zwei Mal jährlich zurückgeschnitten werden: Ende Februar und Ende Juni (nach der Blüte). Es ist zu empfehlen eine Handheckenschere zu verwenden, damit die ledrig glänzenden Blätter nicht beschädigt werden. Mit einer Handheckenschere können einzelne Äste präziser entfernt werden. Das Erscheinungsbild des Kirschlorbeers ist dadurch direkt nach dem Rückschnitt sehr gepflegt und im nächsten Frühjahr kann sich die neue Blütenpracht ausbilden.

Die richtige Bewässerung fördert die optimale Blütenbildung beim Kirschlorbeer

Vor allem frisch gepflanzte Kirschlorbeer-Exemplare sollten ausreichend bewässert werden. Eine starke Bewässerung ist in langen Hitze- und Trockenperioden unumgänglich, um den Kirschlorbeer ausreichend zu versorgen, so dass er im Frühjahr mit den wunderbaren Blüten begeistern kann. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden, um der Pflanze nicht zu schaden. Weitere Informationen für die richtige Bewässerung im Garten findet man auf unserem Blog.

Düngung – ausreichend Nährstoffe

In den Monaten März und April – zu Beginn der Wachstums- und Blütephase – wird empfohlen einen Langzeitdünger zu verwenden. Ein Dünger zur Stickstoffversorgung des Prunus wird ebenfalls empfohlen. Ab Ende Juli sollte nicht mehr gedüngt werden. Die Pflanze würde sonst zu kurz vor dem Winter dazu angeregt werden, neue Triebe auszubilden. Diese würden die kalten Wintermonate nicht überstehen. Eine Ausnahme gibt es für den Kalidünger, welcher im August oder September verabreicht werden sollte. Kalidünger bereitet den Kirschlorbeer optimal auf den Winter vor. Der Dünger sollte ausschließlich auf einen frisch bewässerten, niemals auf einen trockenen, Wurzelballen gegeben werden.

Krankheiten des Kirschlorbeer / Prunus

Generell zählt der Kirschlorbeer zu den widerstandsfähigen und robusten Heckenpflanzen für Blütenhecken in unserem Sortiment. Vor allem abgestimmte Pflegemaßnahmen sind wichtig, um die Pflanze in einem gesunden und kräftigen Wachstum zu unterstützen und die Ausbildung der gewünschten Blütenpracht zu ermöglichen. Jedoch kann es vorkommen, dass der Kirschlorbeer unter einer der folgenden Krankheiten oder einem Schädlingsbefall leidet:

Schrotschuss

Dieser Pilz ist an roten Flecken auf den Blättern zu erkennen. Schrotschuss kann in für die Pflanze stressigen Phasen entstehen – z. B. während einer Neuanpflanzung. Gegen den Schrotschuss sollte das abfallende Laub entfernt werden. Es eignet sich ein Rückschnitt im Winter, um die von dem Schrotschuss befallenen Stellen zu entfernen. Ebenso können befallene Stellen mit einen Fungizid behandelt werden.

Echter und Falscher Mehltau

Diese Pilzerkrankungen hinterlassen in der Regel keinen größeren Schaden an den Pflanzen. Echter Mehltau ist an einem weißlichen Belag auf der Blattoberseite zu erkennen. Falscher Mehltau ist stärker auf der Blattunterseite ausgeprägt. Die Blätter können durch den Mehltau angegriffen werden. Der Einsatz eines Fungizids eignet sich, um Prunus vom Mehltau zu befreien.

Trockenschäden durch Frost

Herrscht über den Winter lange Frost und es fällt kein Regen, ist es der Pflanze nicht möglich genügend Feuchtigkeit aufzunehmen. Aus diesem Grund müssen vor allem immergrüne Pflanzen auch über den Winter regelmäßig gegossen werden – allerdings nur an frostfreien Tagen. Trockenschäden erkennt man an braunen, vertrockneten bis hin zu abfallenden Blättern. Eine vorbeugende Maßnahme ist es, den Boden rund um die Pflanze mit Laub oder Vlies zu bedecken.

Weitere Informationen über Krankheiten und Schädlinge am Kirschlorbeer-Prunus kann man auf unserem Blog nachlesen.

Gerne stehen wir beratend bei der Auswahl der Sorte zur Seite, die den eigenen Bedürfnissen und Vorstellungen gerecht wird.

Mehr Informationen →
Der Kirschlorbeer (Lateinisch: Prunus laurocerasus) zählt zur Gattung der Rosengewächse. Kirschlorbeer-Prunus ist unter den Gärtnern meist als immergrüne Heckenpflanze bekannt. Wunderschöne,... mehr erfahren »
Zuletzt angesehen