Pflanzenfilter schließen
Pflanzenfilter
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Zeder / Cedrus

ZedrusSie ziehen den Betrachter mit ihrem extravaganten Wuchs und ihren prächtigen Nadeln, die in den allerschönsten Grün- und Blautönen strahlen, in ihren Bann: Zweifellos zählen die Zedern zu den anmutigsten und wertvollsten immergrünen Nadelgehölzen für die Einzelstellung. 

Was Sie wissen sollten

Die Cedrus-Gattung, so der botanische Name der Zeder, umfasst vier Arten, die im Mittelmeerraum und im Himalaya beheimatet sind. Fossilfunde lassen jedoch darauf schließen, dass die Zedern einst auch im Raum zwischen Mittelmeer und Himalaya zu finden waren.

Zedern werden bis zu 40 Meter groß und tragen zunächst eine pyramidale, im Alter dann zumeist breite Krone, die von malerischer Schönheit. Ihre Zweige sind entweder endständige Langtriebe mit spiralig am Zweig angeordneten Nadeln oder Kurztriebe mit Nadelbündeln; ihre aufrecht stehenden Zapfen sind eiförmig bis zylindrisch – und ein Blickfang ohnegleichen! 

Standort und Boden

Zedern lieben es warm und wollen an einem Standort mit viel Sonnenlicht stehen. Im Gegensatz zu anderen Koniferen benötigen sie relativ wenig Niederschlag, einige Arten möchten dafür vor der Mittags- oder Wintersonne bzw. vor Ostwinden geschützt werden. Der Boden sollte durchlässig und nährstoffreich sein.
Und ganz wichtig: Die Zeder will im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen und braucht ausreichend Raum zur Entfaltung. 

An Schönheit nicht zu übertreffen 

Unter den für den Einzelstand prädestinierten Nadelbäumen zählt die Himalaja-Zeder (Cedrus deodara) wohl zu den faszinierendsten. Sie hat ihre Heimat in Höhenlagen über 1.500 Metern im westlichen Nepal bis nach Afghanistan. Zu uns nach Europa wurde sie im 19. Jahrhundert eingeführt.
Die Himalaja-Zeder wird 15 bis 20 Meter hoch sowie sechs bis acht Meter breit und begeistert mit einem ganz besonders anmutigem Wuchs sowie mit sehr dekorativen Nadeln und blau-grünen Nadeln, die schöner nicht sein könnten. Ein wundervoller Solitär für klimatisch warme, sonnige und windgeschützte Lagen! 
Wenn überhaupt, wird die Anmut der Himalaja-Zeder nur von der Selektion „Blue Triumph“ übertroffen. Sie zieht mit ihren blau-grauen Nadeln, die von weitem silbrig erscheinen, alle Blicke auf sich und ist ein tolles Zierelement, das weder Blüte noch Frucht besitzt. Mit einer Maximalhöhe von 15 Metern bleibt die Himalaja-Zeder „Blue Selektion“ etwas kleiner als ihre Art – und dasselbe gilt übrigens für die Gelbe Himalaja-Zeder, deren Nadeln gelb-grün sind. Tipp: Letztere ist in geschütztem Stand stadtklimafest und frosthart! 

Tipp für kleine Gärten 

Die Trauer-Libanon-Zeder (Cedrus libani 'Glauca Pendula') ist ein kleiner Baum mit lockerem Aufbau, der nicht größer als sieben Meter wird. Für diese Zeder findet sich auch in kleineren Gärten immer ein geeignetes Plätzchen, an dem sie wunderbar zur Geltung kommt. 
Und das Beste: Die Blaue Libanon-Zeder sieht nicht nur sehr schön aus, sie erfreut zudem mit ihrer Winterhärte und ihrer allgemeinen Robustheit.

Genügsam und anspruchslos in der Pflege

In jungen Jahren genießt es die Zeder, umsorgt zu werden. Wenn sie sich aber einmal im Garten eingelebt hat, braucht sie fast keine Pflege mehr. Auch begeistert sie stets mit einem herrlichen, natürlichen Wuchs, der keinen Formschnitt nötig macht. Doch wem die Zeder zu groß wird, der darf beherzt zur Schere greifen. Denn während viele andere Nadelbäume ungern geschnitten werden, hat die Zeder nichts gegen einen Rückschnitt einzuwenden.
Und so gehen Sie am besten vor: Zu lange Triebe im Frühling so weit abschneiden, dass ein kleines Stück des frischen Grüns erhalten bleibt!

Abb.: Cedrus deodara

Mehr Informationen →
Sie ziehen den Betrachter mit ihrem extravaganten Wuchs und ihren prächtigen Nadeln, die in den allerschönsten Grün- und Blautönen strahlen, in ihren Bann: Zweifellos zählen die Zedern zu den... mehr erfahren »

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Cedrus deodara 'Aurea' / Gelbe Himalaja-Zeder
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: bis zu 15 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Gelbgrün
Rinde: Graubraun
Frucht: Rotbraune Zapfen
Standort: Sonnig-absonnig
Name
botanisch:
Cedrus deodara 'Aurea'
Name
deutsch:
Gelbe Himalaja-Zeder
ab 32,90 € *
in das kostenlose Angebot
Cedrus deodara 'Blue Triumph' / Himalaja-Zeder 'Blue Triumph'
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: bis zu 15 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Blaugrau
Rinde: Braungrau
Frucht: Rotbraune Zapfen
Standort: Sonnig-halbschattig
Name
botanisch:
Cedrus deodara 'Blue Triumph'
Name
deutsch:
Himalaja-Zeder 'Blue Triumph'
ab 117,90 € *
in das kostenlose Angebot
Cedrus deodara 'Karl Fuchs' / Himalaya-Zeder 'Karl Fuchs'
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: 10 - 15 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Blaugrau
Rinde: Grau
Frucht: Rotbraune Zapfen
Standort: Sonnig
Name
botanisch:
Cedrus deodara 'Karl Fuchs'
Name
deutsch:
Himalaya-Zeder 'Karl Fuchs'
ab 32,90 € *
in das kostenlose Angebot
Cedrus deodara 'Pendula' / Hänge-Himalaja-Zeder
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: 6 - 8 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Blaugrün
Rinde: Graubraunoliv
Frucht: Graugrüne Zapfen
Standort: Sonnig
Name
botanisch:
Cedrus deodara 'Pendula'
Name
deutsch:
Hänge-Himalaja-Zeder
ab 29,90 € *
in das kostenlose Angebot
Cedrus deodara 'Robusta Glauca' / Himalaja-Zeder 'Robusta Glauca'
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: 15 - 20 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Blaugrün
Rinde: Braun
Frucht: Graugrüne Zapfen
Standort: Sonnig-halbschattig
Name
botanisch:
Cedrus deodara 'Robusta Glauca'
Name
deutsch:
Himalaja-Zeder 'Robusta Glauca'
ab 112,90 € *
in das kostenlose Angebot
Cedrus deodara / Himalaja-Zeder
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: 15 - 20 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Blaugrün
Rinde: Braun
Frucht: Rotbraune Zapfen
Standort: Sonnig-lichter Schatten
Name
botanisch:
Cedrus deodara
Name
deutsch:
Himalaja-Zeder
ab 21,90 € *
in das kostenlose Angebot
Cedrus libani 'Atlantica Aurea' / Gelbe Atlas-Zeder
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: bis zu 15 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Gelbgrün
Rinde: Schwarzgrau
Frucht: Graugrüne Zapfen
Standort: Sonnig
Name
botanisch:
Cedrus libani 'Atlantica Aurea'
Name
deutsch:
Gelbe Atlas-Zeder
ab 29,90 € *
in das kostenlose Angebot
Cedrus libani 'Aurea Robusta' / Gelbe Zeder
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: bis zu 6 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Gelbgrün
Rinde: Graugrün
Frucht: Braune Zapfen
Standort: Sonnig
Name
botanisch:
Cedrus libani 'Aurea Robusta'
Name
deutsch:
Gelbe Zeder
ab 34,90 € *
in das kostenlose Angebot
Cedrus libani 'Brevifolia' / Zypern-Zeder
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: 15 - 20 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Blaugrün
Rinde: Graubraun
Frucht: Braune Zapfen
Standort: Sonnig
Name
botanisch:
Cedrus libani 'Brevifolia'
Name
deutsch:
Zypern-Zeder
ab 299,90 € *
in das kostenlose Angebot
Cedrus libani 'Fastigiata' / Säulen-Libanon-Zeder
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: bis zu 10 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Graublau
Rinde: Schwarzgrau
Frucht: Graugrüne Zapfen
Standort: Sonnig
Name
botanisch:
Cedrus libani 'Fastigiata'
Name
deutsch:
Säulen-Libanon-Zeder
ab 34,90 € *
in das kostenlose Angebot
Cedrus libani 'Glauca Pendula' / Cedrus atlantica 'Glauca Pendula' / Trauer-Libanon-Zeder / Hängende Blau-Zeder
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: bis zu 7 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Graublau
Rinde: Schwarzgrau
Frucht: Graugrüne Zapfen
Standort: Sonnig
Name
botanisch:
Cedrus libani 'Glauca Pendula'
Name
deutsch:
Trauer-Libanon-Zeder
ab 32,90 € *
in das kostenlose Angebot
Cedrus libani 'Glauca' / Blaue Libanon-Zeder
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: bis zu 20 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Stahlblau
Rinde: Schwarzgrau
Frucht: Graugrüne Zapfen
Standort: Sonnig
Name
botanisch:
Cedrus libani 'Glauca'
Name
deutsch:
Blaue Libanon-Zeder
ab 29,90 € *
in das kostenlose Angebot
Cedrus libani 'Pendula' / Hängende 'Libanon Zeder'
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: 15 - 20 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Blaugrün
Rinde: Schwarzgrau
Frucht: Braune Zapfen
Standort: Sonnig
Name
botanisch:
Cedrus libani 'Pendula'
Name
deutsch:
Hängende 'Libanon Zeder'
ab 34,90 € *
in das kostenlose Angebot
Cedrus libani / Libanon-Zeder
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: bis zu 25 m
Belaubung: Immergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Dunkelgrün
Rinde: Schwarzgrau
Frucht: Braune Zapfen
Standort: Sonnig
Name
botanisch:
Cedrus libani
Name
deutsch:
Libanon-Zeder
ab 29,90 € *
in das kostenlose Angebot

Allgemeine Charakteristika der Zeder

Die Zeder ist ein anmutiger Nadelbaum mit malerischer Wuchsform. Sie ist vor allem bekannt durch ihre ausladende Kronenform, ihr duftendes Zedernholz und das aus dem Holz gewonnene Zedernöl. Das faszinierende Nadelgehölz kann zwischen 800 und 1000 Jahre alt werden. Zedern (bot. Cedrus) gehören zur Familie der Kieferngewächse (Pinaceae) und zur Ordnung der Koniferen (Coniferales). Es gibt drei verschiedene Arten von Cedrus: Libanon-Zeder (Cedrus libani), Atlas-Zeder (Cedrus atlantica) und Himalaya-Zeder (Cedrus deodara). In unserem Sortiment sind verschiedene Sorten der Libanon- und der Himalaya-Zeder erhältlich. Je nach Sorte können die äußeren Merkmale der Zeder variieren.

Blätterkleid von Zedern / Zedern-Nadeln

Der immergrüne Nadelbaum ist je nach Sorte mit harten und spitz stechenden oder weichen und biegsamen Nadeln geschmückt. Die Himalaya-Zeder trägt eher weichere Nadeln. Die Nadelfarbe an den erhältlichen Sorten aus unserem Sortiment variiert zwischen Gelbgrün, Blaugrau und Blaugrün. Zierende gelbgrüne Nadeln trägt beispielsweise die Sorte: Cedrus libani 'Atlantica Aurea' / Gelbe Atlas-Zeder.

Alle drei bis sechs Jahre erneuern sich die Nadeln

Die Nadeln stehen zwischen drei bis sechs Jahren am Gehölz, bevor sie sich erneuern. Die einzelne Nadel wird je nach Sorte zwischen 1 bis 6 cm lang und zwischen 1 bis 1,5 mm breit. Zwischen 10 bis 30 Nadeln stehen in einem Büschel an Kurztrieben. An den endständigen Langtrieben sind die Nadeln einzeln und spiralig angeordnet. Die Nadeln sind im Querschnitt vierkantig geformt.

Blüten- und Fruchtbildung an der Zeder

Blüte – erstmal nach etwas 30 Jahren mit leichtem Duft

Die Zeder blüht zum ersten Mal nach ca. 30 Jahren. An der einhäusig getrenntgeschlechtigen Zeder werden Blütenzapfen gebildet: Männliche und weibliche Blütenzapfen befinden sich an einem Baum. Die Blütezeit liegt im Allgemeinen zwischen Juni bis Oktober. Männliche Blüten erscheinen bereits im Juni und stäuben im September und Oktober. Die weiblichen Blüten erscheinen Beobachtungen nach später als die männlichen Blüten. Die Blütenzapfen sind leicht duftend.

Männliche Pollenzapfen werden bis zu 8cm lang

Die männlichen Pollenzapfen entsprechen einer Blüte. Sie sind eiförmig bis rundlich geformt und grünlich bis gelbbraun gefärbt. Die Pollenzapfen wachsen aufrecht und sind bis zu 8 cm lang. Damit die Pollen aus dem Zapfen entlassen werden können, vergrößert dieser sein Volumen und streckt sich in die Länge. Die goldgelb gefärbten und ungeflügelten Pollenkörner werden im Herbst durch den Wind verbreitet. Anschließend trocknen die Zapfen ein und fallen vom Baum.

Weibliche Samenzapfen bis zu 1,5cm lang

Die weiblichen Samenzapfen erscheinen kleiner und unscheinbarer als die männlichen Pollenzapfen. Die tonnen- bis eiförmig geformten Samenzapfen wachsen aufrecht und sind bis zu 1,5 cm lang. Sie bestehen aus vielen Samenschuppen. Zum Zeitpunkt der Bestäubung ist der Samenzapfen grünlich bis rötlich gefärbt.

Frucht

Der Zeder-Zapfen ist eiförmig bis zylindrisch geformt und erreicht eine Länge zwischen 5 und 10 cm. Die Zapfen wachsen aufrecht und stehen endständig an Kurztrieben. Bis zur Reife des Zapfens vergehen ein bis zwei Jahre. Im ersten Jahr sind die noch unreifen Fruchtzapfen hellgrün gefärbt. Im folgenden Jahr nehmen sie eine hellbraune bis rotbraune Färbung an. Der reife Zapfen zerfällt am Baum. Lediglich die verholzte Zapfenspindel bleibt am Gehölz stehen, vergleichbar mit einem Tannenzapfen. Die Samen sind unregelmäßig dreikantig und zwischen 11 bis 16 mm lang. Die Samen sind hell- bis graubraun gefärbt.

Zedern-Samen verbreiten sich durch den Wind

Jedes Samenkorn ist mit einem 15 bis 25 mm langen Flügel ausgestattet. Anschließend werden die Samen durch den Wind verbreitet. Die geschmackvollen Zedernkerne stammen nicht wie man vermuten würde aus dem Zapfen der Zeder, sondern von der Zirbelkiefer. Die Samen der Zeder sind im Allgemeinen nicht für den Verzehr geeignet.

Rinde und Wurzelform von Zedern-Bäumen

An jungen Zedern ist die Rinde zunächst grau gefärbt und die Oberfläche erscheint glatt. Ältere Exemplare tragen eine dunkel- bis schwarzgraue Schuppenborke. Diese trägt Risse, ist gefeldert und löst sich in großen Platten ab. Das beliebte Kernholz der Zeder ist hellbraun bis rötlich gefärbt. Zusätzlich duftet das Holz der Zeder angenehm.

Herzwurzel sorgt für die Nährstoffversorgung

Grundsätzlich bildet Cedrus ein Herzwurzelsystem. In einem stark verdichteten Boden werden vermehrt flachwachsende Wurzeln ausgebildet. Die flachwachsenden Feinwurzeln sind in einer Bodentiefe bis 30 cm zu finden. Sie versorgen das Nadelgehölz mit Nährstoffen und Feuchtigkeit aus den oberen Bodenschichten.

Wuchsformen – insbesondere im Alter sehr individuell

Charakteristisch für den natürlichen Wuchs des Großbaumes ist eine kegelförmige bis pyramidale, etagenartige, aufrechte und sehr ausladende Form. Die Wuchsform der drei Zedern-Arten unterscheidet sich im Freiland in der Regel kaum voneinander. Im Alter kann sich jedoch eine sehr individuelle Wuchsform herausbilden. An jungen Gehölzen streben die steilen Äste nach oben und bewirken einen schlanken Wuchs. Im Alter wachsen die Äste vermehrt waagerecht zu einer dichtbuschigen und ausladenden Wuchsform heran. Je nach Sorte sind aufrechte oder überhängende Wuchsformen zu sehen. Das Sproßsystem ist in Lang- und Kurztriebe geteilt.

Hänge-Himalaya-Zeder mit ganz besonderer Dachkrone

Ein außergewöhnlich faszinierendes Exemplar mit einer auffälligen Dachkrone ist an der Sorte Cedrus deodara 'Pendula' Dach / Hänge-Himalaja-Zeder Dach zu bestaunen. Des Weiteren empfehlen wir folgende Wuchsformen von Cedrus aus unserem Sortiment:

Zedern mit speziellen Wuchformen

Flache Nadelgehölze:

Bizarre Wuchsformen:

Immergrüne Hochstämme:

Säule (rund):

Trauerform:

Dachspalier:

Stämmchen:

Kronenformen der Zeder – erst locker, später häufig dicht und schirmartig

Die Kronenform der Zeder ist locker und unregelmäßig aufgebaut. Ein durchgehender Mitteltrieb bildet die Basis der Krone. Je nach Sorte ist ein aufrechter oder überhängender Gipfeltrieb zu finden. Einige Sorten tragen überhängende Triebspitzen. Im Alter wächst die Krone breit ausladend und vermehrt unregelmäßig heran. Eine schirmartige und sehr dichte Krone ist an älteren Exemplaren der Zeder häufig zu sehen.

Wuchsgrößen bis zu 40m mit Stammdurchmesser von 2m möglich

Die Zeder kann im Freiland eine Wuchshöhe bis zu 40 m und einen Stammdurchmesser bis zu 2 m erreichen. In unserem Sortiment sind ebenso niedrigere und schmalere Wuchsformen zu finden. Das Exemplar mit der niedrigsten Wuchshöhe aus der Kategorie Cedrus ist die Sorte Cedrus libani 'Aurea Robusta' / Gelbe Zeder. Das größte Exemplar in unserem Sortiment trägt den Namen Cedrus libani / Libanon-Zeder.

Steigende Wuchsgeschwindigkeit im Alter

Junge Exemplare wachsen eher langsam heran. Im Alter nimmt die Wuchsgeschwindigkeit jedoch zu und die Zeder entwickelt sich zu einem sehr ausladenden Nadelgehölz. Das jährliche Wachstum liegt in der Regel zwischen 30 bis 50 cm.

Standort- und Bodenempfehlungen – sonniger Standort ideal

Für die Zeder eignet sich ein sonniger bis halbschattiger Standort. Sonnige Standorte werden allerdings empfohlen, da die Zeder warme und lichtdurchflutete Plätze bevorzugt. Zusätzlich sollte der Standort vor kalten Ostwinden und der Wintersonne geschützt liegen. Aufgrund des sehr ausladenden Wuchses sollten die vorgeschriebenen Grenzabstände zu Gebäuden und Nachbargrundstücken eingehalten werden. Ebenfalls sollte der Standort ausreichend groß gewählt werden, damit sich die üppige Kronenform der Zeder entfalten kann.

Frisch-feuchte Böden mit ausreichend Nährstoffen

Insgesamt ist die Zeder standorttolerant und anspruchslos. Der Boden sollte feucht bis frisch sein. Die Zeder ist kalkliebend bis kalktolerant. Sie liebt einen nährstoffreichen, humosen und durchlässigen Boden. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden. Schwach saure bis sandige Böden werden ebenso vertragen. Der pH-Wert sollte zwischen alkalisch bis sauer (zwischen 6 und 8) liegen.

Pflanz- und Pflegetipps für die Zeder

Die Zeder ist grundsätzlich pflegeleicht und anspruchslos. Allgemein gilt die Zeder als gut frosthart. Junge Pflanzen können frostanfälliger als ältere reagieren. Frisch gepflanzte Zedern schützt man z. B. durch ein Vlies vor Frostschäden. Weitere Winterschutzmaßnahmen können Schäden an den Nadelbäumen vermeiden.

Tipps für die Pflanzung einer Zeder

  • Wurzelballen in einen Eimer mit Wasser stellen.
  • Pflanzloch doppelt so breit wie den Wurzelballen ausheben.
  • Erdaushub mit Kompost anreichern.
  • Ein leichter Schnitt der Wurzeln ist zu empfehlen.
  • Erde antreten, Gießrand formen und ordentlich einschlämmen.
  • Junge Nadelbäume zunächst mit einem Stützpfahl fixieren.

Weitere Pflanz- und Pflegetipps zu Laub- und Nadelgehölzen sind unter anderem in unserem Jahreskalender der Gartenpflege zu finden.

Pflanzzeit für Zedernbäume

Sowohl eine Frühjahrs- als auch eine Herbstpflanzung wird für eine Zeder empfohlen. Grundsätzlich sollte niemals bei Frost oder starker Hitze gepflanzt werden. Mit der Frühjahrspflanzung kann begonnen werden, wenn erste Sonnenstrahlen den letzten Frost verabschieden. Im Frühjahr muss auf eine ausreichende Bewässerung geachtet werden. Im Herbst werden für den Pflanzzeitpunkt milde Herbsttage im September und Oktober empfohlen. Im Herbst setzen in der Regel vermehrt Niederschläge ein, welche die Pflanze ausreichend bewässern. Sollten diese ausbleiben, muss der Gärtner zusätzlich bewässern.

Zedern im Container ganzjährig pflanzbar

Unsere Containerware kann das ganze Jahr über gepflanzt werden, solange der Boden nicht gefroren ist. Unsere wurzelnackte Ware ist für wenige Wochen im Frühjahr und Herbst verfügbar und sollte direkt nach der Lieferung gepflanzt werden. Weitere Informationen über wurzelnackte Nadelgehölze sind auf unserem Blog zusammengefasst.

Rückschnitt von Zedern - nicht unbedingt notwendig

Die Zeder ist ein sehr schnittverträgliches Nadelgehölz. In der Regel benötigt eine Zeder keinen Rückschnitt. Wächst die Zeder für ihren ausgewählten Standort zu weit in die Höhe oder Breite, sollte sie durch einen Rückschnitt gekürzt werden.

Leichter Rückschnitt im Frühling möglich

Ein leichter Rückschnitt kann jedes Jahr im Frühjahr vor dem Austrieb oder im Spätsommer erfolgen. Generell sollte man nur an frostfreien und bedeckten Tagen schneiden, damit die offenen Schnittwunden schnell verheilen können. Einen Rückschnitt bis in das alte Holz verträgt Cedrus nicht, denn aus diesem treibt das Gehölz kaum wieder aus. Tote oder nach innenwachsende Äste entfernt man je nach Bedarf. Die Zweige sollten direkt am Stamm geschnitten werden. Es wird empfohlen direkt nach der Pflanzung alle Triebe um ein Drittel zu kürzen. Dies regt eine gesunde und kräftige Verzweigung an. Weitere Informationen über einen Rückschnitt von Laub- und Nadelgehölzen findet man auf unserem Blog.

Bewässerung – gerade junge Zedern ausreichend bewässern

Ein frischer bis feuchter Boden wird von der Zeder bevorzugt. Insgesamt ist Cedrus ein relativ trockenheitsverträgliches Nadelgehölz. Es ist wichtig junge Pflanzen in der ersten Zeit ausreichend zu bewässern. An älteren Pflanzen ist ein regelmäßiges Gießen in der Regel nicht nötig. Allerdings sollte in langen Hitze- und Trockenperioden zusätzlich bewässert werden. Die Zeder mag es trocken, aber der Boden darf niemals komplett austrocknen. Man sollte gießen, sobald der Oberboden getrocknet ist.

Bei Trockenheit und auch im Winter auf Bewässerung achten

Auf Trockenheit reagiert das Nadelgehölz mit Nadelwurf. In den kalten Wintermonaten muss eine Zeder ebenso gegossen werden, da sie auf Trockenschäden im Winter sehr sensibel reagiert. Im Winter sollte man nur an frostfreien Tagen gießen. Weiter müssen vor allem Kübelpflanzen regelmäßig bewässert werden.

Kalkfreies Wasser verwenden – zum Beispiel Regenwasser

Für ausreichend kalkfreies Gießwasser im eigenen Garten eignet sich das Aufstellen einer Regentonne. Die Zeder verträgt aber genauso gut kalkhaltiges Wasser. Man sollte die Bewässerung mit kalkhaltigem Wasser jedoch nur ab und zu durchführen, um den Kalkgehalt im Boden nicht zu sehr ansteigen zu lassen. Für junge Nadelgehölze eignet sich die Anschaffung von Bewässerungssäcken. Durch viele kleine Löcher auf dem Boden der Säcke kann das Gießwasser in optimalen Mengen langsam an den Wurzelbereich geführt werden.

Düngung von März bis September

Düngen sollte man innerhalb der Wachstumsperiode zwischen März bis September. Junge Zedern können in der ersten Zeit mit einem organischen Dünger in einem gesunden und kräftigen Wachstum unterstützt werden. Kompost oder Hornspäne eignen sich für die Düngung. Das Nadelgehölz sollte in einem Intervall von 4 Wochen gedüngt werden.

Ältere Exemplare benötigen wenig / keinen Dünger

An älteren Exemplaren erübrigt sich eine Düngerzufuhr. Der Wurzelbereich kann in den Wintermonaten durch eine Mulchschicht vor dem Frost geschützt werden. Kübelpflanzen benötigen in der Wachstumsphase alle zwei Wochen eine Düngung mit einem Flüssigdünger. Weitere Informationen über den Nährstoffgehalt des eigenen Gartenbodens kann man bei der LUFA (landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt NRW) in Erfahrung bringen.

Einzelne Sorten von Zeder / Cedrus

Im Folgenden sind einige Sorten von Cedrus aus unserem Sortiment zusammen mit deren wichtigsten Eigenschaften aufgelistet:

  • Cedrus deodara 'Aurea' / Gelbe Himalaja-Zeder: mittelgroßer bis hoher Baum, Wuchshöhe bis zu 15 m und Wuchsbreite bis zu 8 m, kegelförmiger bis unregelmäßiger Wuchs, gelbgrüne Nadeln, Nadellänge bis zu 5 cm, unauffällige Blütenzapfen; Frucht: bis zu 10 cm langer Zapfen, bläulich bereift; stadtklimafest und frosthart
  • Cedrus deodara 'Karl Fuchs' / Himalaya-Zeder 'Karl Fuchs': mittelgroßer bis großer Baum, schmal pyramidal bis kegelförmig, Wuchshöhe bis zu 15 m und Wuchsbreite bis zu 3 m, silbrig-blaugraue Nadeln, unauffällige Blütenzapfen, Frucht: Zapfen rotbraun gefärbt und bis zu 12 cm lang, robust und frosthart
  • Cedrus deodara 'Pendula' / Hänge-Himalaja-Zeder: als Stämmchen, Hochstamm und Dachspalier erhältlich, kleiner Baum, Trauerform, Wuchshöhe und Wuchsbreite je bis zu 8 m, blaugrüne Nadeln, unauffällige Blütenzapfen, Frucht: rotbraune Zapfen, idealer Schattenspender
  • Cedrus deodara / Himalaja-Zeder: als Hochstamm erhältlich, mittelgroßer bis großer Baum, Wuchshöhe bis 20 m und Wuchsbreite bis 8 m, kegelförmig bis pyramidal, blaugrüne Nadeln, unscheinbare Blütenzapfen, Frucht: rotbraune Zapfen
  • Cedrus libani 'Atlantica Aurea' / Gelbe Atlas-Zeder: mittelgroßer Baum, unregelmäßiger bis bizarrer Wuchs, Wuchshöhe bis zu 15 m und Wuchsbreite bis zu 8 m, gelbgrüne Nadeln, unscheinbare Blütenzapfen, Frucht: rotbraune Zapfen, gut frosthart
  • Cedrus libani 'Fastigiata' / Säulen-Libanon-Zeder: mittelgroßer Baum, schmal pyramidale Wuchsform, Wuchshöhe bis zu 10 m und Wuchsbreite bis zu 5 m, graublaue Nadeln, unscheinbare Blütenzapfen, Frucht: rotbraune Zapfen
  • Cedrus libani 'Glauca' / Blaue Libanon-Zeder: als Hochstamm erhältlich, großer Baum, Wuchshöhe bis zu 20 m, locker und unregelmäßig pyramidenförmig, stahlblaue Nadeln, Frucht: rotbraune Zapfen, gut frosthart und schnittverträglich
  • Cedrus libani 'Pendula' / Hängende 'Libanon Zeder': als Hochstamm erhältlich, mittelgroßer bis großer Baum in Trauerform, Wuchshöhe bis 20 m, dunkel-blaugrüne Nadeln, unscheinbare Blütenzapfen, Frucht: rotbrauner Zapfen, anspruchslos
  • Cedrus libani / Libanon-Zeder: großer Baum, weit ausladende und kegelförmige Wuchsform, Wuchshöhe und Wuchsbreite je bis zu 25 m, dunkelgrüne Nadeln, unscheinbare Blütenzapfen, Frucht: rotbrauner Zapfen, gut frosthart

Darüber hinaus stehen in unserer Kategorie Raritäten und Einzelstücke weitere exklusive Gehölze zur Auswahl.

Besonderheiten und Verwendungsmöglichkeiten der Zeder

Die Zeder ist nicht nur aufgrund ihres äußeren Erscheinungsbildes ein beliebtes Nadelgehölz. Aus dem Holz der Zeder kann das bekannte Zedernöl gewonnen werden, welches z. B. gegen Schädlinge wirken soll. Unter anderem kann das Öl gegen Motten im Kleiderschrank eingesetzt werden. Der markante Duft des Zedernholzöles wird häufig auch in männlichen Parfüms verwendet. Das Öl kann man ausschließlich aus der Atlas- und der Himalayazeder gewinnen.

Zedernholz sehr beliebt und vielseitig nutzbar

Das Holz der Zeder ist ebenso sehr bekannt. Häufig wird das Holz der Zypresse im Handel fälschlicherweise als Zedernholz benannt. Auf einem Zedernholzbrett können verschiedene Zutaten beim Grillen geräuchert werden. Das Holz der Zeder wurde auch häufig für den Bau von Möbeln, Schiffen, Tempeln oder ägyptischen Sarkophagen verwendet.

Typischerweise in Solitärstellung zu finden

Grundsätzlich werden Zedern als Solitärgehölz gepflanzt. Aufgrund des ausladenden Wuchses sind Zedern vorwiegend in großen Gärten oder Parkanlagen zu finden. In unserem Sortiment sind ebenso kleinere Exemplare für den heimischen Garten oder für die Nutzung als Kübelpflanze erhältlich. Über den Winter müssen Zedern im Kübel unbedingt vor Frost geschützt werden. Des Weiteren kann Cedrus sogar als Bonsai kultiviert werden.

Verbreitungsschwerpunkt

Cedrus wächst in kühlen Höhenlagen mit ausreichend Niederschlägen. Im Freiland ist das Vorkommen der Zeder aufgrund von Abholzung und Überweidung bedroht. Von der Zeder gibt es drei verschiedene Arten, die jeweils nach ihren Herkunftsgebiet benannt wurden: Atlas-Zeder (Cedrus atlantica), Himalaya-Zeder (Cedrus deodara), Libanon-Zeder (Cedrus libani).

Herkunft je nach Zedern-Art unterschiedlich

Die Atlas-Zeder ist im nordafrikanischen Atlasgebirge in Höhen bis zu 2000 m heimisch. Die Libanon-Zeder ist im östlichen Mittelmeerraum verbreitet. Vor allem im Libanon ist das Nadelgehölz bekannt und sogar auf der Nationalflagge abgebildet. Die Himalaya-Zeder findet man im westlichen Himalaya Gebirge, in Pakistan und im Nordwesten Indiens. Seit dem 19. Jahrhundert wächst die Himalaya-Zeder auch in Europa.

Krankheiten und Schädlinge bei Zedern kaum ein Problem

Insgesamt leidet die robuste und widerstandsfähige Zeder in Europa kaum unter Krankheiten oder einem Schädlingsbefall. Im Winter sollte man das Nadelgehölz vor Streusalz schützen. Die Verwendung von Streusalz kann sich negativ auf das Wachstum der Zeder auswirken. Versickert das Streusalz bis in die tieferen Bodenschichten, kann es Schäden am Nadelgehölz hinterlassen. Die Nadeln verfärben sich braun, vertrocknen oder fallen im schlimmsten Fall zu Boden. Der Baum sollte an einem frostfreien Tag ausreichend bewässert werden. Weiter kann es vorkommen, dass Cedrus nach der Pflanzung oder ebenso nach sehr kalten Wintern seine Nadeln verliert. Der Gärtner muss sich in diesem Fall jedoch keine Sorgen machen, denn die Zeder treibt in der Regel wieder neu aus.

Mehr Informationen →
Zuletzt angesehen