Pflanzenfilter schließen
Pflanzenfilter
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Hasel / Corylus / Haselnuss

HaselGründe, einen Haselnuss-Strauch oder Baum zu pflanzen, gibt es viele: Seine Ansprüche an Boden und Standort sind sehr gering, er ist äußert robust, trägt noch vor dem Blattaustrieb bezaubernde Blütekätzchen und besitzt mit der Haselnuss zudem noch eine leckere und sehr gesunde Frucht. 

Die eigene Haselnuss-Ernte

Die Gewöhnliche Wald-Hasel, botanisch Corylus, ist ein in ganz Europa und Westasien vorkommendes Birkengewächs mit 15 Arten. Meist wächst die Haselnuss als Strauch, der fünf bis sieben Meter hoch und meist ebenso breit wird.

Ihre sommergrünen Blätter sind rundlich bis eiförmig und färben sich im Herbst gelb bis hellorange. Ihre Blüten – gelbe Kätzchen – künden oft schon im Februar den nahenden Frühling an, und ihre gesunden Früchte – die Haselnüsse – können Sie sich von August bis Oktober schmecken lassen. Dafür schütteln Sie den Haselnuss-Strauch einfach regelmäßig – schon können Sie sich über eine reiche Haselnuss-Ernte freuen. 

Von atemberaubender Schönheit

Die Hänge-Haselnuss (Corylus avellana Pendula) trägt im Gegensatz zur Gewöhnlichen Haselnuss zwar keine Früchte, doch dafür ist ihr eleganter Wuchs von atemberaubender Schönheit: Der bis zu fünf Meter hohe und breite Strauch wächst trauerartig mit anfangs aufrechten Zweigen, später dann bogig überhängenden, breit ausladenden und dichtbuschigen Zweigen. Gerade, wenn sich zur Blütezeit im Februar und März die sehr schmückenden Blütenkätzchen zeigen, ist die Hänge-Haselnuss ein prachtvoller Baum und ein optimaler Schattenspender. 

Die Türkische Hasel – ein imposanter Baum

Weitaus größer als die Hänge-Haselnuss wird die Türkische Hasel, die auch Baum-Hasel genannt wird. Bis zu 18 Meter hoch und 12 Meter breit kann die langsam wachsende Haselnuss-Art mit ihrer kegelförmigen, malerischen Krone werden. Ein herrlicher Baum mit besonders großen Blüten, der in der Einzelstellung oder beispielsweise als Alleebaum mit seiner prächtigen Erscheinung garantiert für Aufsehen sorgt! 

Tipps für kleinere Gärten

Wer einen Haselnuss-Strauch für seinen weniger großen Garten sucht, ist mit der Blut-Hasel bestens beraten. Der rund vier Meter hoch und ebenso breit werdende Strauch ist mit seinen beim Austrieb hellroten und danach schwarzroten Blättern eine besondere Erscheinung. Selbst auf einem lichten Schattenplatz begeistert er mit seiner dunkelroten Blattfärbung. 

Alles über die Korkenzieher-Hasel

Sehr beliebt ist aufgrund ihres spiraligen Wuchses und ihrer leicht gekräuselten Blätter auch die Korkenzieher-Hasel. Einen so interessanten Strauch sieht man nicht alle Tage! Und genau deshalb liebt die fünf Meter hoch und ebenso breit werdende Korkenzieher-Hasel auch die Einzelstellung, in der sie sich gebührend präsentieren kann. 
Tipp: Unerwünschte, gerade wachsende Wildtriebe einfach mit einer Gartenschere knapp über dem Boden abschneiden!

Abb.: Corylus avellana 'Contorta'

Mehr Informationen →
Gründe, einen Haselnuss-Strauch oder Baum zu pflanzen, gibt es viele: Seine Ansprüche an Boden und Standort sind sehr gering, er ist äußert robust, trägt noch vor dem Blattaustrieb bezaubernde... mehr erfahren »

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Corylus avellana 'Contorta' / Korkenzieher-Hasel
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: 5 - 6 m
Belaubung: Sommergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Frischgrün
Blüte: Gelb
Blütezeit: März - April
Standort: Sonnig-halbschattig
Name
botanisch:
Corylus avellana 'Contorta'
Name
deutsch:
Korkenzieher-Hasel
ab 17,90 € *
in das kostenlose Angebot
Corylus avellana 'Cosford' / Haselnuss 'Cosford' / Großfruchtige Haselnuss 'Cosford'
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: bis zu 5 m
Belaubung: Sommergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Rotbraun
Blüte: Rot
Blütezeit: Februar - März
Standort: Sonnig-halbschattig
Name
botanisch:
Corylus avellana 'Cosford'
Name
deutsch:
Haselnuss 'Cosford' / Großfruchtige Haselnuss 'Cosford'
78,90 € *
in das kostenlose Angebot
Corylus avellana 'Pendula' / Hänge-Haselnuss
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: bis zu 5 m
Belaubung: Sommergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Frischgrün
Blüte: Gelblich bis hellbraun
Blütezeit: Februar - März
Standort: Sonnig-halbschattig
Name
botanisch:
Corylus avellana 'Pendula'
Name
deutsch:
Hänge-Haselnuss
347,90 € *
in das kostenlose Angebot
Corylus avellana 'Red Majestic ®' / Blut-Korkenzieher-Hasel / Rotblättrige Korkenzieher-Hasel
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: bis zu 4 m
Belaubung: Sommergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Rotbraun
Blüte: Rot
Blütezeit: Februar - März
Standort: Sonnig-halbschattig
Name
botanisch:
Corylus avellana 'Red Majestic ®'
Name
deutsch:
Blut-Korkenzieher-Hasel / Rotblättrige Korkenzieher-Hasel
ab 24,90 € *
in das kostenlose Angebot
Corylus colurna / Baum-Hasel / Türkische Hasel
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: 15 - 18 m
Belaubung: Sommergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Dungelgrün
Blüte: Grüngelb
Blütezeit: Februar - April
Standort: Sonnig-halbschattig
Name
botanisch:
Corylus colurna
Name
deutsch:
Baum-Hasel / Türkische Hasel
ab 144,90 € *
in das kostenlose Angebot
Corylus maxima 'Purpurea' / Purpur-Hasel / Blut-Hasel
Kurzbeschreibung einblenden →
Wuchsendhöhe: 3,5 - 4,5 m
Belaubung: Sommergrün
Blatt-/
Nadelfarbe:
Schwarzrot
Blüte: Rot
Blütezeit: März - April
Standort: Sonnig-absonnig
Name
botanisch:
Corylus maxima 'Purpurea'
Name
deutsch:
Purpur-Hasel / Blut-Hasel
ab 16,90 € *
in das kostenlose Angebot

Allgemeine Charakteristika der Hasel / Corylus

Die Hasel, umgangssprachlich häufig auch nach der Frucht Haselnuss benannt, stammt aus der Familie der Birkengewächse (Betulaceae) und aus der Ordnung der Buchenartigen (Fagales). Rund 25 verschiedene Arten sind bekannt.

Dekorativer Wuchs und leckere Nüsse

Der dekorative Wuchs und die schmackhaften Haselnüsse zeichnen die Hasel zu einem der beliebtesten Laubgehölze in den heimischen Gärten aus. Sowohl als Strauch, Stämmchen oder klassischer Hochstamm ist Corylus in unserem Sortiment verfügbar. Hinzu kommen weitere interessante Formen, die sich für eine zierende Gartengestaltung eignen. Die Haselnuss kann ein Alter bis zu 100 Jahren erreichen. Die pflegeleichte und anspruchslose Hasel unterstreicht den Charakter eines jeden Natur- oder Waldgartens ausgezeichnet.

Blätterkleid des Haselnussbaums

Die Hasel trägt ein sommergrünes Blätterkleid. Die Blätter stehen wechselständig an den Zweigen; an aufrecht wachsenden Trieben jedoch spiralig angeordnet. Der behaarte Blattstiel verzeichnet eine Länge bis zu 2 cm. Die Blattspreite ist bis 13 cm lang und bis 10 cm breit. Die Blätter sind rundlich bis verkehrt eiförmig geformt und der Blattrand ist doppelt gesägt bis gezahnt. An der Basis erscheinen die Blätter herzförmig.

Korkenzieher-Hasel mit außergewöhnlichem Blatt

Die Korkenzieher-Hasel zeigt ein auffällig krauses und stark eingerolltes Blattwerk. Die Blattoberseite ist fein behaart. Das Blätterkleid trägt je nach Sorte eine dunkelgrüne bis frischgrüne oder rotbraune bis schwarzrote Färbung. Die Blattunterseite trägt häufig einen helleren Farbton. Die Herbstfärbung erscheint in einem Gelb- bis Gelborangeton.

Sorten mit rotlaubigen Blättern

Wunderschöne rotlaubige Blätter tragen z. B. die Sorten Corylus avellana 'Fuscorubra' / Rotblättrige Zellernuss und Corylus avellana 'Zellernuss' / Rotblättrige Zellernuss.

Blüten- und Fruchtbildung

Blüte der Haselnuss

Nach rund 10 Jahren ist die Haselnuss zum ersten Mal geschlechtsreif. Das einhäusig getrenntgeschlechtliche Laubgehölz trägt männliche und weibliche Blüten auf einer Pflanze. Während der frühen Blütezeit zwischen Januar und März – die Blüte erscheint noch vor dem Blattaustrieb – erweist sich die Hasel als eine wichtige Nahrungsquelle für verschiedene Insekten im Garten. Die Bestäubung erfolgt durch den Wind. Die männlichen Blütenkätzchen sind auffälliger gestaltet als die weiblichen und charakteristisch für das äußere Erscheinungsbild der Hasel.

Eigenschaften der männlichen und weiblichen Blüten

Männliche Blüten bilden sich bereits im Herbst des Vorjahres. Die männlichen Kätzchen sind gelb gefärbt, hängend und werden bis zu 10 cm lang. Zwei bis vier Blüten stehen an der Triebspitze oder in Blattachseln zusammen. Die weiblichen Blüten sind eher unscheinbar. Mehrere Blüten bilden zusammen einen Blütenstand. Die weibliche Blüte ist klein, rundlich geformt und ähnelt einer bräunlich-grünen Knospe. Die Blüte bleibt von den Knospenschuppen umschlossen. Frucht- und Staubblätter ragen aus der Knospe und tragen eine auffällig rötliche Färbung.

Frucht der Corylus – die bekannten Haselnüsse

In der Regel tragen Haselnusssträucher und -bäume ab dem vierten Standjahr zum ersten Mal Früchte. Der Ernteertrag fällt zunächst klein aus; ab dem achten Standjahr können größere Erträge verzeichnet werden. Corylus trägt insgesamt ca. 30 Jahre lang Früchte. Die Nussfrüchte reifen über vier Wochen heran.

Ernte der wohlschmeckenden Haselnüsse ab September

Die Erntezeit liegt im September und Oktober. Die essbaren Haselnüsse sind sowohl bei Mensch als auch Tier beliebt. Eichhörnchen, Mäuse und verschiedene Vögel nutzen die Haselnuss als Futterquelle. Folgende Insekten ernähren sich ausschließlich von der Hasel: der Haselnussbohrer, verschiedene Zikaden und die Haselnussblattlaus. Die einsamigen Früchte sind hartschalig, bräunlich gefärbt und kugelig bis abgeflacht eiförmig geformt. Mehrere Früchte stehen in Gruppen zusammen. Sie sitzen in einer glockenförmigen Cupula (Fruchthülle). Diese ist dünn, längsrissig und hat einen ausgefransten Rand. Je nach Sorte ist die Haselnuss komplett von der Cupula eingeschlossen; an anderen Sorten ist die Frucht nur zur Hälfte oder etwa ein Drittel von der Fruchthülle umgeben. Reife Nüsse fallen von allein aus der Cupula.

Bis zu 12kg Ertrag pro Strauch / Baum

Durch Schütteln des Strauches kann man die Ernte beschleunigen. Nach der Ernte werden die Haselnüsse in der Sonne getrocknet. Der Ertrag eines Gehölzes kann zwischen 1 bis 12 Kg liegen. Kühl und trocken gelagert sind die Haselnüsse etwa ein Jahr haltbar. Lambertsnüsse sollen geschmacklich am besten sein.

Unterschied zwischen der Lamberts- und Zellernuss

Die Gemeine Hasel (Corylus avellana) auch Waldhasel oder Zellernuss genannt, ist die bekannteste der Arten. Sie trägt runde bis leicht abgeflachte Haselnüsse, die in einer kurzen und offenen Fruchthülle stehen. Ebenso beliebt ist die Lambertsnuss. Diese ist an Corylus maxima zu sehen. Die Haselnüsse an dieser Art sind walzenförmig. Die Fruchthülle ist lang, an der Spitze geschlossen, überstehend und ausgefranst. Woran erkenne ich als Gärtner also den Unterschied? Die Lambertsnuss ist vollkommen von der Fruchthülle eingeschlossen, die Zellernuss schaut aus dieser zu einem Teil heraus.

Rinde und Wurzel von Haselnussbäumen

Die Rinde der Corylus ist glatt und glänzend. Sie trägt einen graubraunen Farbton und ist zusätzlich mit hellen Lentizellen geschmückt. Im Alter wird die Rinde zunehmend schuppiger und es sind Längsrisse zu sehen. An jungen Pflanzen blättert die sehr dünne Rinde papierartig ab. Junge Triebe sind behaart. Das Holz der Hasel ist mäßig hart, wenig dauerhaft und rötlich-weiß gefärbt.

Kräftige Pfahlwurzel sorgt für ausreichend Nährstoffe

Die Corylus bildet eine Pfahlwurzel mit kräftigen Seitenwurzeln. Das Wurzelsystem ist stark verzweigt. Dadurch ist Corylus gut windfest. Die Wurzeln werden je nach Bodenbeschaffenheit zwischen 3 und 4 m lang. Die Wurzeldichte ist in einer Bodentiefe zwischen 30 und 40 cm am höchsten.

Wuchsformen – meistens ein Strauch, seltener ein Baum

Die Haselnuss wächst als mittelgroßer bis großer Strauch oder seltener als Baum heran. Der Wuchs ist schirmförmig und breit-aufrecht. Die Hasel zeigt sich dichtbuschig und gut verzweigt und mit vor allem im Alter zu den Seiten strebenden Ästen. In der Regel entwickelt sich ein vielstämmiger und aufrecht wachsender Strauch. Durch die Stockausschläge an der Stammbasis entsteht der strauchförmige Wuchs.

Außergewöhnliche Wuchsformen bei Haselnusssträuchern

Korkenzierartig gedrehte oder zickzackförmige Zweige sind an der Korkenzieher-Hasel zu bewundern. Eine wunderschöne Trauerform mit überhängenden Zweigen ist an der Sorte Corylus avellana 'Pendula' / Hänge-Haselnuss zu sehen. Ein kleines Exemplar mit 2 m Wuchshöhe zeigt sich an der Zwergform Corylus avellana 'Scooter' / Zwerg-Korkenzieher-Haselnuss 'Scooter'. Weitere interessante Formen der Hasel aus unserem Sortiment sind im Folgenden aufgelistet:

Bizarre Wuchsformen:

Schirmformen:

Stämmchen:

Trauerform:

Kronen von Haselnussbäumen sind ei-, kugel- oder pyramidenförmig

Die Baumform der Hasel bildet eine breit eiförmige bis kegelförmige oder pyramidale Krone mit durchgehendem Stamm (Corylus colurna / Baum-Hasel / Türkische Hasel). Im Alter wächst die Krone breitbuschig heran. Die Sträucher bilden eine dicht verzweigte, rundliche bis vasenförmige oder auffallend bizarre Kronenform. Die dünnen und langen Äste wachsen waagerecht bis aufrecht und beginnen im Alter an den Seiten überzuhängen. Je älter das Laubgehölz wird, desto breiter wächst es heran. Die kräftigen Stämme an der Basis stehen dicht zusammen und tragen die Krone der Hasel.

Wuchsgrößen der Corylus – große Vielfalt von 3 bis 15m Höhe

In der Regel erreicht Corylus eine Wuchshöhe zwischen 3 bis 15 m. Sträucher erreichen zwischen 5 bis 6 m Wuchshöhe. Der Stammdurchmesser beträgt bis zu 20 cm. Eines der kleinsten Exemplare in unserem Sortiment ist die Sorte Corylus maxima 'Purpurea' / Purpur-Hasel / Blut-Hasel. Sie erreicht eine Wuchshöhe zwischen 3,5 bis 4,5 m. Das größte Exemplar ist die Sorte Corylus colurna / Baum-Hasel / Türkische Hasel und diese erreicht eine Wuchshöhe zwischen 15 bis 18 m.

Hoher Zuwachs bei jungen Gehölzen

Junge Haselnüsse verzeichnen ein schnelles Wachstum zwischen 40 bis 90 cm jährlich. Im Alter nimmt die Wuchsgeschwindigkeit ab. Für einen schnell wachsenden Sichtschutz sind Haselnusssträucher die richtige Wahl.

Standort- und Bodenempfehlungen

Corylus ist eine Lichtpflanze und steht am liebsten sonnig. Je sonniger der Standort liegt, desto ertragreicher fällt die Fruchtbildung aus. Das Laubgehölz verträgt ebenso mäßigen Schatten. Zusätzlich sollten die vorgeschriebenen Grenzabstände eingehalten werden. Nachbargrundstücke oder Fußgängerwege sind möglichst frei von Fallobst zu halten. Weiter ist Corylus gut stadtklimafest.

Nährstoffreicher, feuchter Boden ist ideal

Der Boden sollte möglichst feucht und nährstoffreich sein. Ebenso wird eine hohe Luftfeuchtigkeit bevorzugt. Ein hoher Humusgehalt ist ideal. Ein lockerer und durchlässiger Boden vermeidet Staunässe. Der ideale pH-Wert liegt zwischen 6 und 7,8.

Pflanz- und Pflegetipps für Haselnusssträucher und -bäume

Corylus gehört grundsätzlich zu den anspruchslosen und pflegeleichten Laubgehölzen. Zusätzlich ist die Hasel gut bis sehr gut frosthart. Jedoch sind die Blüten durch ihre frühe Blütezeit ab Januar anfällig für Schäden durch Spätfrost.

Jungpflanzen vor starkem Frost schützen

Allgemein können besonders Jungpflanzen empfindlich gegenüber Frost reagieren. In den ersten drei Jahren kann Laub als Schutz auf der Baumscheibe verteilt und ein Jutesack über die Krone gezogen werden. Außerdem sollten Pflanzen im Kübel unbedingt Winterschutzmaßnahmen erfahren.

Tipps für die Pflanzung der Haselnuss

  • Wurzelballen in einen Eimer mit Wasser stellen.
  • Pflanzloch doppelt so breit wie den Wurzelballen ausheben.
  • Erdaushub mit Kompost anreichern.
  • Ein leichter Schnitt der Wurzeln ist zu empfehlen, bevor die Haselnuss eingesetzt wird.
  • Veredlungsstellen müssen eine Handbreit über der Erde herausragen.
  • Erde antreten, Gießrand formen und ordentlich einschlämmen.
  • Junge Haselnussbäume zunächst mit einem oder zwei Stützpfählen fixieren.

Weitere Pflanz- und Pflegetipps zu Laub- und Nadelgehölzen sind unter anderem in unserem Jahreskalender der Gartenpflege zu finden.

Pflanzzeit für Haselnusssträucher

Grundsätzlich sollte man nicht bei Frost oder starker Hitze pflanzen, um dem Gehölz das Anwachsen am neuen Standort nicht unnötig zu erschweren. Als Pflanzzeit für das Laubgehölz Corylus eignet sich die herbstliche Jahreszeit.

Herbst- und Frühjahr ideal

Wir empfehlen eine frühe Herbstpflanzung, damit sich erste Wurzeln vor dem einsetzenden Frost im Boden verankern können. In der herbstlichen Jahreszeit setzen vermehrt Niederschläge ein, die das Gehölz mit Feuchtigkeit versorgen. Sollten diese ausbleiben, muss die Haselnuss zusätzlich bewässert werden. Neben dem Herbst eignet sich das Frühjahr als Pflanzzeitpunkt. Ist der letzte Frost im Frühjahr vorüber, kann mit der Pflanzung begonnen werden. Besonders im Frühjahr muss auf eine ausreichende Bewässerung geachtet werden.

Haselnuss-Pflanzen im Container ganzjährig pflanzbar

Unsere Containerware kann das ganze Jahr über gepflanzt werden, solange kein Frost herrscht. Weitere Informationen über wurzelnackte Nadelgehölze sind auf unserem Blog zusammengefasst.

Rückschnitt – am besten nach der Ernte

Ein Rückschnitt sollte an einem trockenen, bedeckten und frostfreien Tag durchgeführt werden. Dadurch werden die offenen Schnittstellen nicht zusätzlich beansprucht. Der Gärtner sollte nur mit scharfen Schnittwerkzeugen arbeiten. Die ideale Zeit für den Rückschnitt liegt nach der Ernte in den Monaten Oktober und November. Im Frühjahr bilden sich bereits ab Januar Blüten und ein Rückschnitt würde demzufolge die Ausbildung eines Fruchtstandes verhindern. Ab Oktober trägt die Pflanze keine Haselnüsse mehr, verliert ihre Blätter und der Gärtner kann somit leichter erkennen, welche Äste entfernt werden müssen.

Regelmäßiger Rückschnitt empfehlenswert

Im Allgemeinen ist ein regelmäßiger Rückschnitt an der Hasel zu empfehlen, jedoch nicht zwingend notwendig. Allerdings kann ein regelmäßiger Rückschnitt zum einen den Ertrag positiv beeinflussen und zum anderen einem Verkahlen der Pflanze von innen heraus entgegenwirken.

Formschnitt und Auslichtungsschnitt

Durch einen Formschnitt kürzt man die Haselnuss in Höhe und Breite ein. Für den Auslichtungsschnitt sollten sich überkreuzende, zu eng stehende, ins Innere wachsende, alte oder abgestorbene Äste entfernt werden. Einen radikalen Rückschnitt bis auf den Wurzelstock verträgt eine Haselnuss ohne Probleme. Da die Hasel ein hohes Ausschlagsvermögen besitzt ist eine Regeneration innerhalb weniger Jahre möglich. Die Triebe sollte man an ihrer Basis entfernen. Ebenso müssen Hecken aus Haselnusssträuchern regelmäßig geschnitten werden, um ihre zierende Form zu erhalten.

Brutzeit der Vögel beim Rückschnitt beachten

Des Weiteren ist es wichtig, die Vogelbrutzeit zu beachten. Zwischen Anfang März bis Ende September dürfen nur leichte Rückschnitte erfolgen. Radikale Rückschnitte, wie die Haselnuss auf Stock setzen, sind in dieser Zeit nicht erlaubt. Dadurch werden brütende Vögel und ihre Nester geschützt.

Bewässerung – bei jungen Pflanzen und langer Trockenheit empfehlenswert

Grundsätzlich ist die Hasel ein trockenheitsverträglicher Laubbaum. Eine regelmäßige Bewässerung ist demnach nicht notwendig. Junge Pflanzen sollten hingegen zunächst regelmäßig bewässert werden. Ältere Exemplare versorgen sich selbst. In langen Hitze- und Trockenperioden sollte zur Sicherheit zusätzlich bewässert werden.

Regenwasser ist optimal

Da die Haselnuss keinen Kalk verträgt, ist es zu empfehlen mit Regenwasser zu gießen. Feuchtigkeitsmangel erkennt man daran, dass die Laubbäume ihre Früchte verfrüht abwerfen. Staunässe sollte möglichst vermieden werden. Um immer ausreichend Gießwasser zur Verfügung zu haben, ist das Aufstellen einer Regentonne sinnvoll. Daneben hat sich besonders an jungen Gehölzen die Nutzung von Bewässerungssäcken bewährt. Das Laubgehölz wird gleichmäßig über die sich am Boden befindenden Löcher in den Säcken bewässert.

Düngung – bei wenig Nährstoffangebot sinnvoll

Insgesamt ist eine Düngung an Corylus nicht notwendig. Durch das herabgefallene Laub werden der Pflanze bereits Nährstoffe hinzugefügt. Eine zusätzliche Düngergabe kann den Laubbaum sicherlich in einem gesunden und kräftigen Wachstum unterstützen. Eine jährliche Düngung mit Volldünger oder Kompost sollte vollkommen ausreichend sein. Ansonsten kann alle vier Wochen mit Kompost oder Hornspänen gedüngt werden.

Nur bis Ende August düngen

Ab Ende August sollte die Düngerzufuhr eingestellt werden, damit sich die Pflanze auf die kalten Wintermonate einstellen kann. Zwischen März und Juli können Laubbäume im Topf alle zwei Wochen mit Dünger versorgt werden. Weitere Informationen über den Nährstoffgehalt des eigenen Gartenbodens kann man bei der LUFA (landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt NRW) in Erfahrung bringen.

Einzelne Sorten von Hasel / Corylus

Im Folgenden sind einige Sorten von Corylus aus unserem Sortiment zusammen mit deren wichtigsten Eigenschaften aufgelistet:

  • Corylus avellana 'Contorta' / Korkenzieher-Hasel: als Strauch, Hochstamm und Stämmchen erhältlich, breit-schirmförmiger Wuchs, Grundtriebe und Zweige korkenzieherartig gedreht, überhängende Äste, dicht verzweigt, Wuchshöhe und Wuchsbreite je bis 6 m, Blätter unterschiedlich geformt, kraus und stark eingerollte Blätter, frischgrüne Blattfarbe und gelbe Herbstfärbung, Blattlänge bis 10 cm, dekorative Blütenkätzchen; braune Haselnuss, essbar; anspruchslos, standorttolerant, gut frosthart
  • Corylus avellana 'Cosford' / Haselnuss 'Cosford' / Großfruchtige Haselnuss 'Cosford': als Strauch verfügbar, mehrstämmig, schirmförmige Krone, Wuchshöhe und Wuchsbreite je bis 5 m; dunkelgrüne Blätter, gelbe Herbstfärbung, rund elliptisch geformt; bis zu 5 cm lange und rötlich gefärbte Blütenkätzchen; Haselnuss, essbar, bis 2,5 cm groß; anspruchslos, standorttolerant, sehr gut frosthart
  • Corylus avellana 'Pendula' / Hänge-Haselnuss: als Hochstamm erhältlich; zunächst aufrechte, später überhängende Trauerform, breit-ausladend, gut verzweigt und dichtbuschig; Wuchshöhe bis zu 5 m; breit-rundliche Blätter mit gesägte Rand, frischgrün, gelborange Herbstfärbung, bis 10 cm lang; lange Blütenkätzchen; Haselnuss, essbar; anspruchslos, standorttolerant, gut frosthart
  • Corylus avellana 'Red Majestic ®' / Blut-Korkenzieher-Hasel / Rotblättrige Korkenzieher-Hasel: als Stämmchen, Strauch und Hochstamm erhältlich, schirmförmige Krone, korkenzieherartige Äste und Zweige, Wuchshöhe und Wuchsbreite je bis 4 m; verschiedene Blattformen, auffällige rotbraune Blattfarbe, gekräuselt und eingerollt, Blattlänge bis 12 cm; rötliche Blütenkätzchen; braune Haselnüsse, essbar; anspruchslos, standorttolerant, sehr gut frosthart
  • Corylus colurna / Baum-Hasel / Türkische Hasel: als Strauch und Hochstamm erhältlich, regelmäßiger Wuchs mit kegelförmiger Krone, gerader Stamm, Wuchshöhe bis 18 m und Wuchsbreite bis 12 m; breit-eiförmige Blätter mit doppelt gesägtem Rand, dunkelgrün, goldgelbe Herbstfärbung, Blattlänge bis 12 cm; grüngelbe Blütenkätzchen, bis 12 cm lang; braune Haselnuss, essbar; anspruchslos, standorttolerant, sehr gut frosthart
  • Corylus maxima 'Purpurea' / Purpur-Hasel / Blut-Hasel: als Strauch, Hochstamm und mehrstämmig erhältlich, straff aufrecht, schirmförmige Wuchsform, Wuchshöhe und Wuchsbreite je bis 4,5 m; rundliche Blätter mit doppelt gesägtem Rand, leuchtend roter Blattaustrieb, danach schwarzrote Blattfärbung, Blattlänge bis 12 cm; rötliche Blütenkätzchen; rotbraune Haselnüsse, essbar; anspruchslos, standorttolerant, sehr gut frosthart

Weitere Exemplare der Haselnuss, die in anderen Kategorien vertreten sind:

Darüber hinaus stehen in unserer Kategorie Raritäten und Einzelstücke exklusive Gehölze zur Auswahl. Im Sale können günstige Exemplare für die Gartengestaltung erworben werden.

Besonderheiten und Verwendungsmöglichkeiten der Haselnuss

Haseln gehören weltweit zu den beliebtesten Laubbäumen. Die wichtigsten Haselnussexporteure sind die Türkei und Italien – 70 % der weltweiten Ernte stammt aus der Türkei. Man geht davon aus, dass bereits in der Steinzeit die Haselnuss den Menschen als Nahrung gedient hat. Haselnüsse werden in den verschiedensten Lebensmitteln verwendet. Forstwirtschaftlich hat Corylus keine Bedeutung.

Zweige sind gutes Flechtmaterial

Die langen und dünnen Zweige werden z. B. als Flechtmaterial für die Korbflechtung oder als Blumenstäbe verwendet. Interessant zu wissen: Der Großteil der im Handel erhältlichen Haselnüsse stammt von der Sorte Corylus maxima.

Vielseitig für den heimischen Garten einsetzbar

Haselnusssträucher eignen sich wunderbar für den heimischen Garten. Die Baum-Hasel ist aufgrund ihrer Wuchshöhe als Stadt-, Straßen- oder Parkbaum geeignet. Haseln können ebenso als schönes Hintergrundgehölz im Gartenbeet oder hinter einer Hecke gepflanzt wirken. Auch eine Kübelpflanzung ist möglich, wenngleich eher ungewöhnlich. Aufgrund des schnellen Wuchses wächst das Laubgehölz rasch aus dem Kübel heraus und benötigt einen größeren Standort. Die Korkenzieher-Hasel schmückt aufgrund ihres bizarren und malerischen Wuchses romantische Gärten.

Verbreitungsschwerpunkt der Haselnuss

Corylus ist in Europa und Kleinasien heimisch. Man findet sie vor allem an Waldrändern, im Unterholz lichter Laubwälder, in Gebüschen, in Hecken und an Bachufern. In Mitteleuropa kommt die Haselnuss überwiegend in Eichen-Hainbuchenwäldern und in Auenwäldern vor. Von 7000 bis 6000 v. Chr. war Corylus eines der verbreitetsten Gehölze in Mitteleuropa. Der Laubbaum wächst in einer Gebirgshöhe bis 1700 m über NN. Der Name der Sorte avellana bezieht sich auf die antike italienische Stadt Abella – heute Avella. Sie ist bekannt für ihren Haselnussanbau. Die Korkenzieher-Hasel wurde in England um 1900 entdeckt.

Krankheiten und Schädlinge

Im Allgemeinen ist Corylus widerstandsfähig gegenüber Krankheiten und Schädlingen. Geeignete Pflegemaßnahmen können ein gesundes Wachstum positiv beeinflussen. Sollte es dennoch zu einem Befall kommen, ist schnelles Handeln vom Gärtner gefragt. Folgende Krankheiten und Schädlinge treten überwiegend an der Hasel auf:

Haselnuss-Gallmilbe

Die Haselnuss-Gallmilbe (Phytoptus avellanae) verursacht Deformationen am Laubgehölz. Es bilden sich sogenannte „Gallen“. Diese kleinen Verdickungen zeigen sich an den Blüten und Knospen. In den Gallen befinden sich die Eier der Milben. Natürliche Fressfeinde wie der Marienkäfer können den Befall eingrenzen. Befallene Teile der Pflanze sollten schnellstmöglich entfernt werden. Diese sollte man im Hausmüll entsorgen. Ein Sud aus Rainfarn oder Brennnesseljauche kann auf die betroffenen Stellen gesprüht werden.

Gewöhnlicher Schuppenwurz

Die Gewöhnliche Schuppenwurz (Lathraea squamaria) ist eine sogenannte Schmarotzerpflanze. Sie bildet auf der Baumscheibe oberirdisch bis zu 30 cm lange Sprossen mit rosaweißen Blüten. An der Wurzel befinden sich kleine Saugorgane, mit der sie den Pflanzensaft aus der Wirtspflanze saugen kann. Sie schadet der Hasel in der Regel nicht.

Haselnussbohrer

Rüsselkäfer wie der Haselnussbohrer (Curculio nucum) fressen an Knospen, Blüten und Blättern. Die nachtaktiven Käfer verstecken sich über Tag. Baut man ihnen künstliche Verstecke, können die Käfer über Tag einfach aus ihren Verstecken eingesammelt werden. Die Anwendung von Nematoden ist ebenfalls möglich.

Echter Mehltau

Echter Mehltau kann an Corylus vorkommen, hinterlässt aber in der Regel keine größeren Schäden.

Mehr Informationen →
Der Bewertungsdurchschnitt für Produkte dieser Kategorie ist
(4.90/5.00)
Zuletzt angesehen